PayPal
Freilernen und Unschooling

Freilernen / Unschooling – Weg in die Freiheit

Freilernen? Was ist das und wie kommt man auf sowas? Ungläubige Augen schauen mich an, wenn ich sage, dass unsere Kinder keine Schule besuchen. Hä? Wie geht das denn? Darf man das? Und überhaupt, wenn die kein Mathe können, wie sollen sie dann studieren? Diese und ähnliche Fragen diktieren den Gesprächsablauf. Nur wenige Menschen haben ein ernsthaftes Interesse an dem Warum zum Freilernen oder halten uns nicht direkt für religiös-motivierte Homeschooler. Der Rest steht sich selbst im Wege, um sich der darauf folgenden Antwort zu öffnen.

Ich spreche gerne über das Thema Freilernen, aber nicht mit jedem ungläubig dreinschauenden oder trollmäßig postenden Menschen in den sozialen Medien. Interessiert dich aber unser Warum tatsächlich, dann lies gerne weiter:

Was ist Freilernen aus unserer Sicht?

Kurz und knapp: Unter Freilernen verstehen wir selbstbestimmte und selbstorganisierte Bildung, die nicht von einer Institution wie z. B. der Schule ausgeht.

Bedeutet das, dass wir unsere Kids nun einfach vernachlässigen? Definitiv nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Als Freilernerfamilie übernehmen wir die Verantwortung für die Bildung unserer Kinder und geben diese nicht ab in fremde Hände fremder Menschen. Wir sind tief involviert in alle Lernprozesse, die in unseren Kindern stattfinden und entwickeln ein immer tieferes Verständnis dafür, wie lernen bzw. leben funktioniert. Dabei lassen wir uns von unseren Kindern und ihrer intrinsischen Motivation leiten und lernen ihnen das Vertrauen zu schenken, das wir uns für uns selbst damals gewünscht hätten.

„Wenn man es genau nimmt, ist „Unschooling“ eigentlich nur ein schicker Begriff für „Leben“ oder „nicht-institutionalisiertes Aufwachsen“. – Grace Llewellyn, Guerilla Learning

Freilernen Unschooling
„When you get down to it, unschooling is really just a fancy term for „life“ or „growing up uninstitutionalized.“ – Grace Llewellyn, Guerilla Learning

Welche Gründe haben uns zum Freilernen geführt?

In unserem Fall ist die Entscheidung zum Freilernen eine Mischung aus einer für uns nicht von der Hand zu weisenden Kritik an der Institution Schule und einer Reihe Überlegungen, die u. a. möglich wurden durch sehr persönlichen Erfahrungen, die ich euch u.a. auch im Beitrag zum Thema Schulangst näher bringen möchte. Somit wurde Freilernen für uns die logische Konsequenz aus unserem Ziel, einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen und unsere Kinder nicht zu Menschen verbiegen zu lassen, die sie gar nicht sein wollen.

Unser Ziel für unsere Kinder, das wir wohl mit allen Eltern gemein haben (nämlich glückliche, sich selbst und andere liebende Menschen zu bleiben), möchten wir u. a. durchs Freilernen erreichen. Wir möchten ihr Interesse an unserer Welt, ihren Spieldrang, ihre Neugier, Kreativität und ihre Wissbegierde nicht ersticken, wie es der Schulbesuch tagtäglich bei vielen Kindern in Deutschland aus unserer Sicht tut und auch schon mit uns getan hat.

In starre Rahmen gequetscht und von morgens bis abends bewertet, wie schnell und gut sie sich Themengebiete aneignen, die sie zu dem Zeitpunkt gar nicht bearbeiten möchten, dabei die Beziehung zu unseren Kindern aufs Spiel setzend, wenn wir als verlängerter Arm der Lehrkraft wirken sollen, ist für uns keine erstrebenswerte Aussicht beim Verfolgen unserer Ziele.

Der erste Kontakt

Als “Neuschwangere” tauchte ich in eine komplett neue Welt für mich ein. Plötzlich ging es an jeder Ecke um Verantwortung und Entscheidungen. Frauenarzt oder Hebamme? Schmerzmittel unter der Geburt oder keines? Will ich meine Kinder impfen? Ab wann in den Kindergarten oder überhaupt nicht? Stillen oder Flasche? Tragen oder Schieben?

Viele dieser Fragen hätte ich mir wohl nie gestellt, wenn ich nicht in ein Umfeld hineingerutscht wäre, das sich genau diese stellte. Und so hörte die Fragerei nicht plötzlich auf, sondern brachte mich noch während meiner ersten Schwangerschaft zu der Frage, wie ich mir die Schulzeit meines noch ungeborenen Kindes vorstellte. Schule oder Freilernen? Homeschooling oder gar Unschooling? Freie Schule oder Regelschule?

Da ich selbst kaum positive Erinnerungen an die Schulzeit hatte, war mir schnell klar, dass ich mich nach Alternativen umsehen muss. Ziemlich schnell stieß ich dabei nun auf die Begriffe Unschooling und das in Deutschland gebräuchlichere Freilernen.

Ich realisierte mit der Schwangerschaft und Geburt unseres ersten Kindes, dass Kinder mit allem geboren werden, was sie benötigen. Es fängt schon damit an, dass sie wissen, wo sie saugen müssen und was sie zu tun haben, um an die Milch zu kommen. Sie beobachten und ahmen alles nach, was die Umgebung ihnen bietet. So lernen sie bald sitzen, laufen und sprechen – alles ohne besondere schulisch geprägte Unterstützung, Hilfsmittel oder Programme.

Mit 3,5 Jahren kannte sich meine Tochter besser mit Dinosauriern aus, als ich es jemals tat. Seither entwickelt sie von ganz alleine ein Interesse an Buchstaben und Zahlen, dem Schreiben, Lesen und Rechnen. Meine Aufgabe war und ist es nur, ihre Fragen zu beantworten und sie mit den Quellen vertraut zu machen, aus denen sie mehr erfahren kann. Alles andere bringt sie mit: Interesse, Lerneifer, Motivation.

Andere Zeiten – andere Wege

Um uns herum veränderte sich die Welt in einem Tempo, dem aus meiner Sicht kein Lehrplan einer Schule folgen kann. Die Lehr- und Lernmaterialien, die ich in den 1990ern bis 2000ern besaß, entstammten nicht selten den 1970ern und 1980ern. Wie kann ich meine Kinder auf eine Zukunft vorbereiten, die noch nie so vollkommen ungewiss war, wie sie es heute ist und das mit Lehrmaterialien und den dazugehörigen Denkweisen von gestern?

Was wir nutzen? Diese Materialien nutzen wir zum Freilernen!

Ich bin der Meinung, dass andere Zeiten auch andere Herangehensweisen bedürfen.
Für meine Kinder möchte ich Zeit. Zeit um sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Hier sehe ich die Basis des Wissens nicht in auswendig Gelerntem, wieder vergessenen Fakten oder “Richtig oder Falsch” wie es in den meisten Schulen heutzutage noch immer selbstverständlich ist.

Als essentiell empfinde ich kritisches Hinterfragen aller Themen, selber Denken und nicht vorkauen lassen und natürlich das Bilden von Gemeinschaften, statt im Wettbewerb zueinander zu stehen. Auch unsere Erde, die Natur als Lebensgrundlage für uns alle, an erste Stelle zu setzen und vieles mehr darf hier nicht fehlen. Das alles kann keine Schule bieten und die Zeit ist uns zu kostbar, um sie an die heutigen Schulen zu verschwenden.

„Da wir nicht wissen können, welches Wissen in der Zukunft am meisten gebraucht wird, ist es sinnlos, zu versuchen, es im Voraus zu lehren. Stattdessen sollten wir versuchen, Menschen hervorzubringen, die das Lernen so sehr lieben und so gut lernen, dass sie in der Lage sein werden, alles zu lernen, was gelernt werden muss.“ – John Holt

Freilernen Unschooling
„Since we can’t know what knowledge will be most needed in the future, it is senseless to try to teach it in advance. Instead, we should try to turn out people who love learning so much and learn so well that they will be able to learn whatever needs to be learned.“ – John Holt

Schulkritik – Bildung in Massenproduktion?

Uns allen bekannt: Produkte, die in Masse produziert werden, sind nicht nur fast alle gleich, ihnen fehlt es auch an Qualität.

Neben unserem obigen Überlegungen, die eher durch unsere Wünsche für unsere Kinder und durch unsere persönlichen Erfahrungen gespeist sind, gibt es natürlich auch noch die Betrachtung gegen die Institution Schule.

Auch wenn ich viel wichtiger finde zu wissen, wofür man ist, anstatt wogegen, ermöglicht ein genauer Blick auf die Schule als Institution womöglich dem einen oder anderen eine neue Betrachtungsweise, so dass sich das „Für“ weiter entwickeln kann. Einige Punkte sorgten auch bei uns noch nach vielen Jahren der Auseinandersetzung mit der Thematik Freilernen für „Ja klar, logisch!“-Effekte.

Die Schulkritik im Sinne des Deschooling (schaut mal bei uns zum Thema Deschooling als Prozess rein) oder heutzutage Unschooling bzw. Freilernens entwickelte sich recht zügig in der Nachkriegszeit und brachte so einige neue Sichtweisen im Zuge der 68er-Bewegung auch in die breitere Masse.

Neben heutigen bekannten Namen wie die Familie Stern (Arno, Bertrand und André Stern), John Taylor Gatto, sowie der Neurobiologe und Autor Gerald Hüther, haben John Holt, Paul Goodman, Ian Lister, Everett Reimer und Ivan Illich wichtige Werke für alle Interessierten zu bieten. Ian Lister fasst in „The Challenge of Deschooling“ in 31 Punkten seine Kritik zusammen. Einige davon sind die Folgenden (Hervorhebungen durch fett und kursiv stammen von mir):

  • Schule verhindert Lernen, statt es zu fördern. Schulen sind weltfremd und machen die Welt nicht erfahrbar. Sie nehmen den Unterprivilegierten die Möglichkeit zur Kontrolle, ihr eigenes Lernen zu gestalten.
  • Schulen verfehlen, das zu lehren, was sie zu lehren vorgeben.
  • Die Fehler der Schule werden individualisiert und damit personalisiert; dabei liegt der Fehler im Schulsystem.
  • Wenn die Schule versagt, vergrößert sie sich. (Der braucht etwas..!)
  • Schule ist eine moderne Idee. In ihrer heutigen Form existiert sie seit dem 18. bzw. 19. Jahrhundert. Vielleicht ist die Schule nur eine Erscheinung in der Geschichte und verschwindet wieder in der Zukunft, wenn die Bedingungen sich verändern.
  • Die Schule ist ein politischer Akteur. Sie wird explizit vom geschriebenen Lehrplan und implizit vom „heimlichen Lehrplan“ („hidden curriculum“) dazu benutzt, um politisch zu erziehen – jeweils im Sinne dessen, der gerade die Macht im Staate hat, als Beispiel hierzu dient häufig das Dritte Reich. Außerdem werden die Eliten dazu erzogen zu „führen“, während die Mehrheit dazu erzogen wird, geführt zu werden.
  • Die Schule tritt als Lehrer für die Ökonomie auf. Die große Leistung im 19. Jahrhundert ist gewesen, die Menschen darauf vorzubereiten, die Leiden der harten, sich ständig wiederholenden Arbeit bis an ihr Lebensende zu ertragen. Die Schule erzieht zu Pünktlichkeit, Gehorsam, Fleiß, … (Protestantische Ethik)
  • Die Lehrer sind konservativ.
  • Die Kindheit ist eine neue Kreation.
  • Das „Schulalter“ ist ein verrücktes Konzept.
  • Paul Goodman und Ivan Illich verglichen Schulen, Gefängnisse, Hospitäler, Psychiatrien, Kasernen und die Kirche. Jede dieser Institutionen hat einen Aufseher, Vermittler und die Teilnahme ist Pflicht. Es besteht in jeder Institution ein Unterschied zwischen dem, was sie offiziell zu tun vorgeben, und dem, was die Mitarbeiter täglich verrichten. Was bringt die Schule in eine solch angreifbare Position? Schule wählt aus. Schulzeugnisse werden behandelt wie das Sakrament. Die Schule bietet ein Leben nach der Schule an – aber abhängig von der „Güte“ des Abschlusszeugnisses. Aber selbst ein Abschluss führt heute zur Akademikerarbeitslosigkeit. Die Versprechen der Schule sind falsch.
  • Es ist eine Illusion zu glauben, dass das Gelernte ein Resultat von Lernen in der Schule ist. James Herdton schreibt: „Niemand lernt etwas in der Schule, aber Mittelklassekinder lernen genügend woanders und geben dann vor, dass die Schule ihnen etwas beigebracht hat.“
  • Schule gibt vor zu lehren, wie man lernt, wie man mit Menschen umgeht (Toleranz) – aber nach Ivan Illich lehrt Schule hauptsächlich den heimlichen Lehrplan (hidden curriculum). Hilbert Meyer versteht unter hidden curriculum: Es geht „um die Einübung in hierarchisches Denken, in Leistungskonkurrenz und Normkonformität.“ Ivan Illich vergleicht in diesem Zusammenhang das heutige Schulsystem mit dem chinesischen Beamtenprüfungssystem. Dieses war über Jahrhunderte stabil. Hier wird Wissen als Tauschwert begriffen und nicht für eine Teilnahme der Individuen in seiner Kultur – Wissen als Gebrauchswert.
  • Zertifikate werden wie ein Pass und eine Kreditkarte wahrgenommen.
  • Weltweit haben die Schule bzw. die Schulbildung es nicht geschafft, die großen Ungleichheiten von Arm und Reich aufzuheben.
Freilernen Unschooling
„The ‚real world‘ that parents worry unschooled kids won’t be able to cope with is not the ‚real world‘ of the future, it’s one designed to churn out obedient workers and consumers. But times – and the economy – are changing.“ – Wendy Priesnitz

Die „reale Welt“, von der die Eltern befürchten, dass Freilerner sie nicht bewältigen können, ist nicht die „reale Welt“ der Zukunft, sondern eine, die darauf ausgelegt ist, gehorsame Arbeiter und Konsumenten hervorzubringen. Aber die Zeiten – und die Wirtschaft – ändern sich.“ – Wendy Priesnitz

Wollen wir wirklich diese Produktion an Arbeitern en masse auf Kosten der Leben und des Glücks unserer eigenen Kinder?

Unsere Kinder sollen die Wahl haben sich so zu bilden, wie sie es wünschen und so bleiben sie die Freilerner, als die sie geboren wurden bis sie sich anders entscheiden.

Freilernen und Homeschooling bei anderen Familien?

„Also bei uns gilt das Motto spielen ist lernen. Spezielle Dinge wie Buchstaben, malen, schreiben, lesen, basteln etc. machen wir bei Interesse des Kindes.“
– Lisa & Eugen

„Ich lege Wert darauf, dass die Kinder Basics wie Deutsch und Mathe lernen, zwinge sie hierbei jedoch zu nichts. Stattdessen hat es bisher sehr gut funktioniert und auch völlig ausgereicht, die Zeitfenster zu nutzen, in denen die Kinder ein natürliches Interesse an den Themen gezeigt haben. Auch spielerisch, indem sie zum Beispiel selbstgemachte Limonade verkauft haben, ergeben sich immer wieder schöne Gelegenheiten zum Üben – vom Schreiben des Preisschildes über die Kalkulation des Verkaufspreises bis hin zum gerechten Aufteilen des Gewinns unter allen Beteiligten.“
– Anna


Was euch legal aus der deutschen Schulpflicht befreit, lest ihr in Raus aus der Schulpflicht – jetzt reisen und auswandern ohne Schule.

Weiters zum Thema Freilernen, Umsetzung im Alltag, Rechtliches und weitere Tipps findest du hier in unserem Blog.

Folge uns gerne auch auf Instagram, Facebook und Pinterest, um über neue Blogartikel zu Behördenthemen, Freilernen und Vanlife informiert zu werden und teilt diese mit euren Freunden.


Weltreiseplanung in progress…?

Mit einer Abmeldung aus Deutschland verändert sich nicht nur für euch ziemlich viel, sondern auch für den Staat. Es wahrer Rattenschwanz zieht diese Abmeldung nach sich und nicht alle Veränderungen habt ihr grad auf dem Schirm oder spielen euch in die Karten.

Um eure Möglichkeiten abzuklopfen, ist eine Auseinandersetzung mit der rechtlichen und steuerlichen Seite leider unausweichlich. Diese Seite sieht nämlich bei jedem von euch total individuell aus, weshalb ich euch die rechtlichen und steuerlichen Grundlagen dazu bestmöglich und leicht verständlich in meinen eBooks zusammengefasst, erklärt und anhand von geltenden Gesetzestexten belegt habe. Mit den enthaltenen Informationen könnt ihr den für euch besten Weg finden und lernt auch, an welchen Schrauben ihr noch drehen könnt, das vermeintlich Unmögliche möglich zu machen.

Zwischen Freiheit und Finanzamt

Einige Links auf dieser Seite sind sog. affiliate Links. Für euch ändert sich beim Klicken dieser Links rein gar nichts am Preis oder an der Verfügbarkeit der Produkte. Alles so, wie wenn ihr normal online shoppen geht. Für uns springt eine kleine Unterstützung durch die jeweilige Website raus.

Ähnliche Beiträge

Raus aus der Schulpflicht Raus aus der Schulpflicht – jetzt reisen und auswandern ohne Schule - Direkt zur Tabelle der Schulgesetze springen. Und was ist mit der Schulpflicht? Auch wenn die meisten von uns mit der Ansicht aufgewachsen sind, dass Kinder die Schule brauchen, um was zu lernen, so nehmen nun doch immer mehr und mehr Eltern die Bildung ihrer Kinder selbst in die Hand. Diese Entwicklung ist nicht nur bekannten… WEITERLESEN
FAQ Freilernen Unschooling Das große FAQ Unschooling / Freilernen - Nicht selten treffen wir auf andere Deutsche, die nach den ersten Minuten schon feststellen, dass wir nicht zu den üblichen Urlaubern gehören. Unweigerlich werden die Fragezeichen größer, wenn das Thema Schule bzw. Unschooling und Freilernen auftaucht. Inspiriert von diesen wirklich guten Gesprächen entsteht nun unser FAQ. WEITERLESEN
Welches Material nutzt ihr zum Freilernen? Freilernen mit Material? 24 Ideen zum Lernen - Eine Frage, die sich vermeintlich selbst widerspricht, ist die, welches Material wir zum Freilernen nutzen, um unseren Kindern rechnen, lesen und schreiben beizubringen. Doch wer bringt hier wem was bei? Was Freilernen für uns bedeutet und wie es dazu kam, lest ihr hier. WEITERLESEN

4 Antworten bei “Freilernen / Unschooling – Weg in die Freiheit

  1. Was meint ihr, bis zu welchem Alter das gut funktioniert? Für „Grundschulkinder“ ist meiner Meinung nach das Montesori Motto: hilf mir es selbst zu tun, die einzig richtige Lernweise.

    1. Das „funktioniert“ in jedem Alter, weil es einfach das Leben ist. Es ist keine Methode oder Strategie, die nur bestimmte Altersgruppen betrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen